Kinder haben ein Recht auf Förderung

Konkret bedeutet Armut für Kinder weniger gesundes Essen, prekäres Wohnen, wenig Freizeitbeschäftigung. Ihr Selbstwertgefühl leidet, sie entwickeln Schulschwächen und stehen stets unter enormem Druck. Für sie gibt es die Themenpatenschaften.

Die Zahl der Klientinnen und Klienten in der Beratung von Caritas Zürich steigt. Von 2012 bis 2014 haben wir eine Zunahme von 16 Prozent zu verzeichnen. Die armutsbetroffenen Familien sind mit verschiedenen und vielen Problemen konfrontiert. Vor allem für die Kinder ist die Situation belastend.

Working Poor: zu wenig für alles

Gerade in einkommensschwachen Familien müssen beide Elternteile einer Erwerbsarbeit nachgehen. Sie arbeiten im Tieflohnsegment und ein einzelnes Einkommen reicht für die Familie nicht aus. In diesem Moment stehen sie jedoch vor dem Problem der Kinderbetreuung. Die Krippe oder der Hort kosten trotz subventionierter Plätze.
Wenn jeder Rappen gedreht werden muss, bleibt auch kein Geld für die Bedürfnisse der Kinder. Die einen bräuchten eine Zahnspange, die anderen möchten wie ihre Schulkameraden dem Fussballclub beitreten. Je weniger sie am sozialen Leben ihrer Mitschülerinnen teilnehmen können, desto mehr werden sie isoliert. Die Eltern müssen zuschauen. Ausgaben für ein Fahrrad, den Leichtathletikverein oder den Tanzunterricht liegen nicht drin.

Prekäre Wohnungssituation: Stress für Kinder

Armutsbetroffene Familien leben meist in zu kleinen Wohnungen. Für eine angemessene Wohnung reicht das Budget nicht. Ausserdem sinkt die Zahl der bezahlbaren Wohnungen im Kanton Zürich, dadurch verschärft sich die Problematik weiter.
Aufgrund der engen Platzverhältnisse finden die Kinder kaum Ruhe, um Hausaufgaben zu machen oder sich zurückzuziehen. Den Stress und den Druck, unter dem die Eltern leiden, erleben sie hautnah mit. Bei vielen Kindern hat dies Einfluss auf die schulischen Leistungen. Sie schlafen unruhig und die Konzentration tagsüber fällt entsprechend schwer. Das Risiko, dass sie deshalb schlechter gebildet ins Berufsleben starten und wie ihre Eltern als Working Poor enden, ist gross.

Themenpatenschaften von Caritas Zürich

Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, bietet Caritas Zürich Themenpatenschaften an. In diesem Jahr wurden bereits 204 Kinder unterstützt. Mit dem finanziellen Zustupf bezahlen die Familien Nachhilfestunden, die Musikstunde oder die Mitgliedschaft im Sportverein. Die benachteiligten Kinder werden so nicht nur gefördert, sondern erhalten auch Abwechslung zum stressigen Alltag zu Hause.

***

» Patin oder Pate werden
» Kinderarmut in der Schweiz

ähnliche Artikel

Keine Kommentare

Rückmeldung hinterlassen