Migration als Kreativitätsmotor

Man darf die Ängste rund um das Phänomen Migration nicht unter den Tisch kehren. Andererseits ist es sinnvoll, die Perspektive auch auf die positiven Aspekte der Migration zu lenken. Was bringt uns denn Migration?

Dazu äussern sich jeweils die Gegner und Gegnerinnen der «Angstmacher» und weisen auf die demographische Entwicklung hin, auf die AHV-Kasse, auf die Arbeitskräfte im Gesundheitswesen und in den Niedrig-Lohn-Segmenten, also auf den Nutzen für die Wirtschaft. Ein Aspekt, der aber kaum beleuchtet wird, ist die Innovationsfähigkeit als eine grundlegende Kompetenz des Erfolgsmodells Schweiz. Kreativität und Innovation sind bei Caritas Zürich im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung unserer Angebote aktuell. Auf der Suche nach Anregungen dazu bin ich bei YouTube auf dieses kurze Impulsreferat von Professor Peter Kruse gestossen:

Diversität als Voraussetzung für Innovationskraft! Harmonische Systeme sind dumme Systeme!  Wenn ich Peter Kruse zuhöre, kann ich nur sagen: Gott sei Dank haben wir Menschen aus anderen Gegenden der Welt unter uns. Vernetzen wir uns mit ihnen, nutzen wir Diversität für die immer wieder benötigte Kreativität und Innovationskraft, um das Erfolgsmodell Schweiz weiter zu führen. Hier bei Caritas Zürich werde ich vermehrt unsere Zielgruppen und externe Fachpersonen in die Weiterentwicklung unserer Angebote involvieren und dabei auch auf Menschen mit einem anderen kulturellen Hintergrund zählen – um als Caritas Zürich mit überzeugenden Projekten einen möglichst grossen Nutzen zu stiften. Und, um in diesem Sinne erfolgreich zu sein. Ich freue mich darauf!

ähnliche Artikel

Keine Kommentare

Rückmeldung hinterlassen