Unwort: Tagesstruktur. Anonyme Menschen unterwegs im Bahnhof.

Unwort des Jahres

Wie zu jedem Jahresanfang, kommt sogleich die unsägliche Idee des Rückblicks. Es wird dann gleich zu Anfang aufgelistet, was alles schief gelaufen ist, was man hätte besser machen können, und was wäre wenn überhaupt. So werden noch die allerletzten Auszeichnungen des Jahres vergeben, wie zum Beispiel die Goldene Himbeere des Jahres zu ihrem Auftritt. In diese Kategorie geht auch die Bestimmung des Unwortes des Jahres. Gleich auch mit negativer Behaftung.

Mein persönliches Unwort

***TAGESSTRUKTUR***

Dieses Wort wird grundsätzlich und ausnahmslos nur von Beamten, Sozialarbeitenden, Beratern und anverwandten Berufen in den Mund genommen. Während es unter Mitleidenden ein eher müdes Lächeln hervorzaubert, so ganz im Sinne von «oouu ja du», wird das Lächeln auf der anderen Seite des Tisches bei einem oben genannten Berufsbild zu einem Kennerblick hochstilisiert. Probieren Sie es aus. Sagen Sie ihrem Gegenüber, dass Sie ihre «Taaagessschtrukkturr» gewaltig verbessert haben, und Sie werden Freude ernten.

Studienumfrage

Durch meine Lehr- und Wanderjahre in den Behördengängen bin ich mit vielen Leidensgenossen in Kontakt gekommen. Und ich kann durch eine eigens von mir geführte, umfassende und deshalb repräsentative Studie sagen, dass sich gerade viele Randexistenzen freiwillig engagieren. Sprich: Sie packen an, ohne Geld zu bekommen. Tatsächlich kenne ich absolut niemanden, der nicht irgendwo irgendwas regelmässig macht und sich gerne einbringt.

Allen ihre sinngebende Aufgabe

Der Typ, der seinen Schlafplatz beim GZ unterbringt, um sich frühmorgens, bevor die ersten Leute eintreffen, davonzuschleichen, betätigt sich gerne als Reporter. Die Frau, die nicht mehr laufen kann, strickt gerne Mützen und Socken für alle Liebhaber dieser Charge, und der Zu-Früh-Pensionierte hilft bei der Übersetzung von Beamten-Deutsch. Die von der Gesellschaft ausgespuckte Frau hegt ganz ohne Auftrag «ihr» kleines Waldstück am Fluss, hält es von Unrat frei und weiss genau, welche Tiere darin gerade wo Nachwuchs bekommen haben. Eine allein gelassene mehrfache Mutter pflegt nebst allem anderem ihre Mutter.

Wer definiert den Wert von Tagesstruktur?

Alle leisten ihren Beitrag für oder an der Gesellschaft. Wieso also, wieso um Himmels willen, soll das weniger Wert sein? Wer sitzt denn plötzlich am kürzeren Hebel und muss sich zur Findung von Tagesstruktur in das System einfügen? Im Gegenteil: Der Tag von Randexistenzen ist nicht einfach nach Feierabend geschlossen. Sie lassen die Schmerzen und Sorgen nicht einfach im Büro. Nein, jenen wird zu jeder Minute bewusst gemacht, dass sie am Rande stehen und nicht in der Mitte, worin sich eine gute Gesellschaft auszeichnet.

Ein Anfang wäre…

Treffen wir uns doch alle zum Sonnenwend-Anfang am Rande der Gesellschaft, beerdigen die Wertezone der Tagesstruktur und erkennen, dass wir alle miteinander verbunden sind. Das wäre doch mal ein schöner Anfang!

ähnliche Artikel

Keine Kommentare

Rückmeldung hinterlassen